Energiewende - wie geht das?

Der Klimawandel und seine Auswirkungen werden das zentrale und wichtigste Thema sein, mit dem unsere Kinder und Enkelkinder konfrontiert sein werden.

Die ÖDP fordert auf Kreisebene ein gemeinschaftliches Engagement aller politischen Gruppierungen und organisierte zusammen mit den Aktiven Vohburgern einen Vortrags- und Diskussionsabend in Vohburg

Der Landkreis Pfaffenhofen, eine der reichsten Regionen Deutschlands, hinkt bei Energiewende, Mobilität und Klimaschutz leider hinterher. Bei der Erzeugung Erneuerbarer Energie liegt der Landkreis insgesamt weit unter dem bayerischen Durchschnitt. Deshalb fordern die Aktiven Vohburger und die ÖDP auf Kreisebene mehr politisches Engagement für den Klimaschutz. Es sei eine Investition in die Zukunft und eine Verpflichtung gegenüber unseren Kindern, erklärte Dipl.-Umweltingenieur und ÖDP-Kreisrat Sigi Ebner- und es sei billiger, jetzt zu handeln, als später die Folgeschäden zu beseitigen. In seinem Vortrag benannte er Ziele und Maßnahmen, die zu ergreifen sind, damit kommende Generationen mit den vorhandenen Ressourcen und Lebensgrundlagen auskommen. Sein Co-Referent Andreas Huber, Systemingenieur und Energiewirt, zeigte anhand seines eigenen Betriebs Möglichkeiten auf, wie die Energiewende zu schaffen sei. Sepp Steinberger, langjähriges Mitglied im Vorstand der Aktiven Vohburger, der für die ÖDP auf der Kreistagliste kandiert, führte durch das Programm und moderierte die anschließende engagierte Diskussion


https://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Es-muss-sich-etwas-tun-und-zwar-bald;art599,4463316


Die ÖDP Pfaffenhofen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen